Betriebsintegrierte Arbeitsgruppen (BIAG)

BIAG bei Provita

Die Werkstatt Lebenshilfe Bergisches Land GmbH (WLH) war und ist bereits seit vielen Jahren Lieferant der Firma Provita, die medizintechnische Produkte wie Infusionsständer oder Mobiliar für Praxen und Kliniken herstellt. Aus dieser Partnerschaft entstand der Plan, innerhalb des Betriebes Arbeitsplätze für bis zu 24 Menschen mit Beeinträchtigungen zu schaffen, um dort Verpackungs- und Maschinenarbeiten schwerpunktmäßig für Provita auszuführen.

Provita und die WLH sehen sich aus den bisherigen Erfahrungen darin bestätigt, dass hier neben den wirtschaftlichen Vorteilen auch besonders die Chance wahrgenommen werden konnte und bis heute kann, bei dem die Mitarbeiter von beiden Unternehmen voneinander lernen und Synergieeffekte entstanden sind von denen alle Beteiligten profitieren. Der Vorteil für die Menschen mit Beeinträchtigung besteht darin, dass sie die Gegebenheiten auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt noch näher kennen lernen.

Das gegenseitige Kennen lernen der WLH- und Provita-Mitarbeiter kann den Erfolg der beruflichen Teilhabe begünstigen, weitere soziale Kontakte außerhalb der WfBM entstehen lassen und die gesellschaftliche Anerkennung steigern. Die Mitarbeiter mit Beeinträchtigung in der Betriebsintegrierten Arbeitsgruppe Provita erleben sich als vollwertige Mitarbeiter eines regulären Industriebetriebs. So zeigt sich deutlich, dass dieses Modell ein wichtiger Beitrag zum differenzierten Teilhabeangebot der WLH ist.

 

Zurück