Berufliche Bildung

Das Ende der Schulzeit und der Start ins Berufsleben sind für jeden Jugendlichen ein großer Schritt. Nichts anderes gilt für junge Menschen mit Behinderung.

Welche Arbeit macht mir Spaß, wofür habe ich Talent und was kann ich persönlich leisten?
Der Berufsbildungsbereich unserer Werkstätten gibt jungen Erwachsenen mit Behinderung aus der Region die Möglichkeit, richtungsweisende Antworten auf diese Fragen und damit ihren Platz in der Arbeitswelt zu finden.
Im BBB werden Kenntnisse vermittelt, die es ermöglichen, einen geeigneten Arbeitsplatz zu finden.

Maßnahmenverlauf:

Eingangsverfahren
Die Maßnahme beginnt mit einem Eingangsverfahren. Es dauert maximal 3 Monate.
In diesen ersten 3 Monaten finden wir gemeinsam mit Ihnen heraus, was Sie schon alles können. Sie entscheiden,  welche Berufsfelder Sie gerne ausprobieren möchten und in welchen Bereichen Sie dazulernen möchten.
Ein Bildungsbegleiter bespricht mit Ihnen Ihre beruflichen Wünsche und Vorstellungen. Wir machen Ihnen dann ein passendes Bildungsangebot.

Berufsbildungsbereich
Die Teilnahme an dieser Maßnahme zur Beruflichen Bildung dauert bis zu 24 Monate.  
In dieser Zeit  haben Sie viele Möglichkeiten, Ihre beruflichen und persönlichen Ziele voranzutreiben. Die Bildungsbegleiterin oder der Bildungsbegleiter unterstützt Sie dabei. Sie lernen die Arbeit in einem Berufsfeld praktisch kennen. In Schulungen, sogenannten Qualifizierungseinheiten, können Sie berufliche Themen vertiefen. Vielleicht haben Sie nach einiger Zeit das Gefühl, dass ein anderes Berufsfeld besser zu Ihnen passt. Dann können Sie gemeinsam mit dem Bildungsbegleiter überlegen und entscheiden, ob ein Wechsel sinnvoll ist. Sollten Sie Interesse haben, die Arbeit in Betrieben des allgemeinen Arbeitsmarktes kennen zu lernen, unterstützen wir Sie bei der Vorbereitung und Kontaktaufnahme zu einem Betrieb. Gemeinsam werten wir diese Erfahrung aus. Zur Verfolgung Ihrer persönlichen Ziele arbeiten Sie eng mit Ihrem Bildungsbegleiter zusammen. Gemeinsam überlegen Sie, was für Sie die nächsten Schritte sind.

Voraussetzung
Die Maßnahme wird in der Regel von der Rehaabteilung der Bundesagentur für Arbeit oder der Deutschen Rentenversicherung bewilligt. Bei der Beantragung sind wir Ihnen gerne behilflich.

Kontaktdaten:

Werkstatt Lebenshilfe Bergisches Land GmbH

Altenhöhe 11
42929 Wermelskirchen

Routenplaner mit Google Maps

Teilnehmer circa 45
Dauer Eingangsverfahren bis zu 3 Monate
Berufsbildungsbereich 12- 24 Monate
Lehrmethoden Einzel-, Partner- und Kleingruppenunterweisungen
Je nach Zielgruppe geht es um die Erkundung einfachster Sachverhalte, über die gemeinsame Erarbeitung von Inhalten unter Nutzung unterschiedlicher Medien bis hin zur Projektarbeit.
Die Unterrichtsmaterialien sind entsprechend didaktische aufbereitet und orientieren sich im Aufbau an der neuen Bildungssystematik.
Besonderheit Die Maßnahme kann auch schwerpunktmäßig in Unternehmen des allgemeinen Arbeitsmarktes durchgeführt werden.